Das richtige Timing – Wie viel Zeit Sie für Rekrutierungsprozesse einplanen sollten

Actief Redaktion

Actief Redaktion

Im Unternehmen sind neue Stellen zu besetzen, natürlich möglichst zeitnah und mit den perfekten Bewerbern: Fachlich überzeugen, sofort verfügbar sein und gut ins Team passen sollen sie. Für Personaler bedeutet dies in erster Linie eine ganze Menge Arbeit. Hier erfahren Sie, was es im Bewerbungsprozess alles zu beachten gilt, wo sich die „Zeitfresser“ verstecken und wie Ihnen die Zusammenarbeit mit einem Personaldienstleister die Rekrutierung von Fachkräften erleichtern kann.

 

Wussten Sie, dass ein Unternehmen für die Besetzung einer Führungskraft-Stelle durchschnittlich fast sieben Monate benötigt?

Bei Fachkraft-Stellen sind es etwa fünf Monate. Diese Zahlen unterscheiden sich je nach Unternehmensgröße, Branche und den internen Prozessen – Sie sollen Ihnen jedoch verdeutlichen, dass sich Neueinstellungen fast immer über mehrere Monate hinziehen.

Ein erfahrener Personaler hat bereits Routine im Ablauf von Bewerbungsprozessen und kennt die Schritte, die auf ihn zukommen. Es gilt die neue Stelle auszuschreiben, zu bewerben, eingehende Bewerbungen zu beurteilen, Bewerbungsgespräche zu führen und Zu- oder Absagen zu erteilen. Hört sich gar nicht so kompliziert an? Unabhängig von der Erfahrung – Rekrutierungsprozesse sind zeitintensiv, weswegen im Unternehmen dafür auch genügend Ressourcen zur Verfügung stehen müssen.

Eventuell sind auch mehrere Gespräche mit dem „Traumbewerber“ nötig, ein Assessment Center oder ein Probearbeitstag. Statistiken zufolge benötigen rund zwei Drittel aller Unternehmen bis zu drei Auswahlrunden, um eine Führungskraft-Stelle zu besetzen. Bei Fachkraft-Stellen sind es mehrheitlich zwei Auswahlrunden. Bedenken Sie, dass sich Bewerber meist bei mehreren potenziellen Arbeitgebern vorstellen. Wie viele Bewerbungen sie tatsächlich schreiben, hängt vom Einstiegslevel, der Branche und der Firmengröße ab.

 

Große Unternehmen haben eine höhere Erfolgsquote bei Vorstellungsgesprächen

Bei Großunternehmen mit über 500 Mitarbeitern resultiert aus rund einem Drittel aller Vorstellungsgespräche eine Einstellung. Bei kleineren Unternehmen klappt es mit der Einstellung nur bei jeder zehnten Bewerbung. Gleichzeitig erhalten Großunternehmen durchschnittlich auch mehr Bewerbungen pro Stelle. Insbesondere kleinere und mittelständische Unternehmen müssen daher mehr Aufwand in den Rekrutierungsprozess stecken und im Verhältnis eine höhere Anzahl an Bewerbern für eine Stelle einladen.

 

Der gemeinsame Weg zur idealen Personallösung

Wussten Sie, dass rund 95% aller Absagen von Bewerberseite darauf zurückgehen, dass der Bewerber in der Zwischenzeit eine andere Stelle gefunden hat? Im War of Talents ist es also besonders wichtig, dass Sie als Unternehmen schnell und agil handeln, sodass Ihnen keine potenziellen Arbeitskräfte abgeworben werden. Die Mehrzahl der Unternehmen (87%) reagiert innerhalb von zwei Wochen auf eine eingegangene Bewerbung.

Was ist die Lösung? Lagern Sie die zeitintensiven Schritte des Bewerbungsprozesses aus und lassen Sie sich von erfahrenen Personalberatern unterstützen. Ihre Vorteile? Kein ausgiebiges Sichten und Vorsortieren von Bewerbungsunterlagen, keine Überprüfung von Qualifikationen und keine Gehaltsverhandlungen. Die Hauptgründe für die Nicht-Einstellung von Bewerbern liegen darin, dass die Kriterien der Stellenanzeige nicht erfüllt werden oder die Gehaltsvorstellungen zu hoch sind. Genau diese Konfliktpotenziale umgehen Sie durch die Zusammenarbeit mit einem Personaldienstleister, sodass sich Ihre Personaler auf die Soft Skills der Bewerber konzentrieren können.

 

Wie Sie von Arbeitnehmerüberlassung und Zeitarbeit profitieren können

Insbesondere Personalausfälle, die kurzfristig überbrückt werden müssen, oder aber Mehrbedarf bei Auftragsspitzen, können nicht immer adäquat bedient werden. Oftmals ist es kaum möglich, entsprechend schnell passende und qualifizierte Bewerber zu finden, die direkt verfügbar sind. Teilweise sind auch im Unternehmen schlicht und einfach nicht die personellen und zeitlichen Ressourcen für einen ausführlichen Rekrutierungsprozess vorhanden. Personaldienstleister stellen Ihre Methoden der Personalauswahl sorgfältig zusammen, sodass Ihnen mit Bedacht gewählte und qualifizierte Kandidaten vorstellen können, die Ihren Anforderungen genügen.

 

Eine Neubesetzung als Chance sehen

Versuchen Sie, einen neuen Mitarbeiter oder eine neu zu besetzende Position immer als Chance zu betrachten. Neue Mitarbeiter bringen neues Wissen und zusätzliche Kompetenzen in Ihre Teams und bringen Ihr Unternehmen voran – dieses Potenzial sollten Sie unbedingt nutzen.

 

Quelle:

Sämtliche Zahlen und Statistiken, auf die wir uns beziehen, entstammen der Studie Woran scheitern Einstellungen, 2018, n = 304.

Wir sind
für Sie da.

Entdecken Sie unsere virtuelle Messe.